Aktuelles Ihrer Werbeagentur aus dem Ruhrgebiet

Was möchten Suchmaschinen auf meiner Website lesen?
19
Okt 2018

Was möchten Suchmaschinen auf meiner Website lesen?

Stellen Sie sich einmal vor Sie wären die Suchmaschine Google. Zu Ihrem Hauptaufgabenbereich gehört es, auf die Suchanfragen Ihrer Nutzer immer die hilfreichsten Suchergebnisse zu finden. Wie würden Sie wissen, welches Suchergebnis das Beste für Ihre Nutzer ist? Oder aus Sicht der Websitebetreiber gefragt: Was möchten Suchmaschinen eigentlich auf meiner Website sehen und lesen, sodass es sie als besonders hilfreich für seine Nutzer einstuft?

 

 

Was wollen die Besucher meiner Website sehen und lesen?

Der erste und auch einer der wichtigsten Tipps dieses Textes, den Sie immer im Hinterkopf behalten sollten: Gute Texte sind die, die Menschen gerne lesen. Und was Menschen gerne Lesen, das erzielt in der Regel auch eine gute Platzierung in den Suchergebnislisten. Wollen Sie also auf Seite eins der Suchmaschinen-Ergebnisse erscheinen sollen Sie sich fragen, ob Ihre Seite inhaltlich und strukturell so aufgebaut ist, dass sich Ihre Leser angesprochen fühlen.

Aber das ist erst der Anfang:

Gute Texte für Ihre Website

Qualitativ hochwertige Webseitentexte werden von Suchmaschinen immer besser bewertet, da sie einen höheren Mehrwert für den Nutzer bieten. Das tun sie indem sie die Fragestellung oder Suche eines Users möglichst passend beantworten. Doch was macht einen guten oder hochwertigen Text aus?

  • Viel hilft viel: Circa 1.100 Wörter sollte eine einzelne Seite Ihrer Website beinhalten, dann stuft Google sie als relevant ein. Klappt das mal nicht, wird Ihnen niemand den Kopf abreißen. Mindestens 300 Wörter sollten es aber schon sein. Achten Sie bei dem Verfassen Ihres Textes aber bitte darauf, dass es immer noch Menschen sind, die Ihre Texte lesen. Das bedeutet: Qualität geht vor Quantität und unnötiges Schwafeln sollte vermieden werden.
  • Nicht vergessen: Sie wollen dem Besucher Ihrer Seite einen Mehrwert bieten und ihn umfassend informieren. Aus diesem Grund sollten Sie vor allem gut recherchierte Texte, die gerne auch mehrere Sichtweisen vertreten, veröffentlichen. Stellen Sie sich dabei immer die Frage: Was wollen meine Leser wissen?
  • Was lesen Menschen als Erstes von einem Text? Die Überschrift! Sie macht die Leser neugierig, informiert aber auch, worum es sich inhaltlich bei dem Text drehen wird. Und tatsächlich verraten Überschriften und Unterüberschriften auch Suchmaschinen, was Inhalt Ihres Textes ist. Deswegen gilt: Schreiben Sie neugierig-machende Überschriften, die informieren, den Text zusammenfassen aber dennoch kurz und kompakt sind. Verwenden Sie außerdem alle 150 bis 200 Wörter Zwischenüberschriften um Ihre Texte zu gliedern und noch leserfreundlicher zu gestalten.
  • Modellieren Sie Ihren Text: Nutzen Sie zum Beispiel vereinzelt die Funktionen bold und kursiv und unterstreichen Sie auch mal wichtige Sätze und Zitate.
  • Keywords sind hier das Keyword – haha: Wer sich mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, kommt meistens um die sogenannten Keywords – die Begriffe, die Nutzer bei ihrer Suchmaschinen-Suche eintippen – nicht herum. Wenn Sie dieselben oder ähnliche Keywords auf Ihrer Website verwenden, werden Sie in der Regel bei den Google Ergebnissen gelistet. Ob man Sie auf der ersten Ergebnisseite sieht, hängt dann wiederum von unterschiedlichen Faktoren ab. Benutzen Sie Ihr Keyword mehrfach, aber überladen Sie Ihren Text nicht damit. Das wirkt unnatürlich und stört schlussendlich Lesefluss. Eine überdurchschnittliche Verwendung Ihres Keywords führt außerdem dazu, dass Ihre Seite als Spam gekennzeichnet werden könnte. Gleichzeitig sollten Sie aber auch darauf achten, Begriffe zu nutzen, die in einem logischen Zusammenhang mit dem Keyword stehen, denn auch darauf werden die Inhalte von Webseiten von einer Suchmaschine untersucht.
  • Updaten Sie die Besucher Ihrer Website regelmäßig: Schreiben Sie Blogeinträge und aktualisieren Sie alte Informationen. Auch das kann bei der Bewertung Ihrer Website durch Suchmaschinen wie Google eine Rolle spielen.

 

Gute Bilder für Ihre Website

Sind die Texte auf Ihrer Website optimiert? Prima, dann haben Sie einen großen Teil Ihrer Websiteoptimierung hinter sich. Allerdings wartet nun dennoch etwas Arbeit auf Sie: Um Ihre Websitebesucher nicht mit massenhaft Text einzuschüchtern, sollten Sie mit mindestens einem Bild pro Seite Ihre Inhalte auflockern. Wie viele Bilder auf Ihrer Seite sinnvoll sind, das kann man so pauschal nicht beantworten, fragen Sie sich daher am besten selbst: Was würde ich gerne auf dieser Seite sehen wollen? Eine gute Mischung aus Bild und Text wäre sicherlich am besten.
Nun müssen die Bilder aber natürlich auch gewisse Eigenschaften erfüllen. Dazu hier ein paar kurze Tipps:

  • Verwenden Sie herkömmliche Dateiformate wie jpg, png oder gif
  • Laden Sie keine zu großen Bilder hoch. Die Speichergröße bei Bildern sollte (in der Regel) den Wert über 500kb nicht überschreiten. Komprimieren können Sie Ihre Bilder kostenlos auf Websites wie www.compressor.io
  • Wenn Sie ein Bild für Ihre Website hochgeladen haben, füllen Sie die Felder „Dateiname“, „Bild-Titel“ (zeigt beim Hovern mit der Maus zusätzliche Informationen) und den „Alternativen Text“ (wird angezeigt, wenn das Bild auf der Website nicht dargestellt werden kann) aus.

Beginnen Sie jetzt mit dem Optimieren Ihrer Website!

Sie sehen: Eine gute Website zu gestalten und mit Inhalt zu füllen ist kein Hexenwerk, erfordert allerdings schon etwas Zeit und Arbeit. Befolgen Sie die oben genannten Punkte so gut wie es geht, kann man Erfolge jedoch schnell sehen. Fangen Sie also direkt an und lassen Sie keinen weiteren Tag unnötig verstreichen. Ihre Website ist ihr Aushängeschild und Ihre Visitenkarte im Internet, vergessen Sie das nie!

Comments are closed.