XING – auch häufig mal Crossing genannt – ist eines der größten Business-Netzwerke weltweit. In Deutschland, wo sich auch der Hauptsitz des Unternehmens befindet, hat XING alleine 6 Millionen Mitglieder. Weltweit sind es sogar 14 Millionen. Und dabei wurde das Netzwerk erst vor 13 Jahren gegründet. Der Sinn und Zweck von XING ist schnell erklärt, da es sich zumindest in Teilen mit dem sehr bekannten Social-Media-Riesen Facebook vergleichen lässt: Auch hier kommuniziert man auf virtueller Ebene. Anders als bei Facebook sind diese Beziehungen aber meist nicht privater, sondern beruflicher Natur und daher wesentlich formeller. Man verknüpft sich also hauptsächlich mit Geschäftspartnern, Arbeitskollegen oder Vorgesetzten.

Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Profile, die man bei XING anlegen kann:

  1. Das private Profil. Hier kann man als Privatperson auf Jobsuche gehen, Kontakt zu aktuellen und ehemaligen Arbeitskollegen/Schulfreunden suchen oder halten und sich durch den Nachrichtenbereich über Events und andere Neuigkeiten auf dem Laufenden halten und weiterbilden.
  2. Das Unternehmensprofil, um das es in diesem Beitrag ausschließlich gehen wird. Wie der Name schon sagt, werden diese Profile von Firmen und Unternehmen angelegt. Sie haben die Möglichkeit, Neuigkeiten zu teilen, Arbeitnehmer anzuwerben oder Events zu organisieren.

Das Unternehmensprofil auf XING

Was man mit dem Unternehmensprofil noch machen kann und welche Dinge man für ein optimales Profil unbedingt beachten sollte, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag. Neben einer kostenpflichtigen Variante des XING-Unternehmensprofils, den so genannten Employer Branding-Profilen, gibt es auch die für jedes Unternehmen kostenfreien XING-Unternehmensprofile. Die kostenlose Variante des Unternehmensprofils umfasst folgende Features: Das Logo, Über Uns, Neuigkeiten, Bewertungen, Stellenanzeige, Mitarbeiter und Unternehmensdetails.

Hard Facts über Ihr Unternehmen

Das Logo: Auch wenn es erstmal nicht so wichtig klingt: Ihr Logo ist von enormer Bedeutung. Prüfen Sie also nochmal, ob es scharf, nicht verpixelt und in dem richtigen Format hochgeladen wurde. Nicht nur im realen Leben zählt der erste Eindruck: Oft entscheiden sich Nutzer in wenigen Sekunden, ob sie das Unternehmensprofil interessant genug finden, um dort zu bleiben oder ob sie es wegklicken. Präsentieren Sie sich also so professionell wie möglich und achten Sie auch auf solche Kleinigkeiten!

Über uns: Hier können Sie Ihr Unternehmen ausführlich beschreiben. Unser Tipp: Gestalten Sie die Beschreibung attraktiver indem Sie Absätze und Zwischenüberschriften verwenden. Gleichzeitig können und sollten Sie Links einbauen, die den Besucher zu ergänzende Informationen führen.

Neuigkeiten: Hier können Sie Neuigkeiten verfassen und veröffentlichen, die Sie und Ihre Abonnenten oder zukünftige Mitarbeiter interessieren könnten. Schreiben Sie einfach etwas über Ihre Dienstleistungen oder Produkte oder auch über aktuelle Meldungen in der Presse, die Ihre Branche betreffen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf. Wichtig ist, dass Sie regelmäßig (im Idealfall alle zwei Wochen) Content in Ihren Neuigkeiten veröffentlichen. So machen Sie sich für andere XING-Nutzer interessanter und bleiben ständig im Gespräch. Auch hier ist es von Vorteil, einen Ihrer Blogposts zu verlinken, in dem Sie noch näher auf das Thema eingehen. Überlegen Sie sich zusätzlich, ob es für Sie interessant ist, die Kommentarfunktion unter Ihren Beiträgen zu nutzen. Auf diese Weise können Sie im direkten Austausch mit ihren Abonnenten sein.

Employer Branding mit XING

Bewertungen: Mitarbeiter können Ihr Unternehmen bewerten. Das kann vor allem von Vorteil sein, wenn Sie oft neue Stellen zu vergeben haben, da sich dann interessierte Personen ein Bild von Ihnen als Arbeitgeber machen können. Gleichzeitig erfahren Sie, wo Sie sich vielleicht noch verbessern können, oder was Ihre Mitarbeiter an Ihnen schätzen.

Mitarbeiter: Sie können sich bei XING mit Ihren Mitarbeitern verbinden. Diese müssen sich dafür mit ihrem privaten Profil einloggen und dann Ihr Unternehmen als Arbeitgeber angeben. Das hat einige Vorteile: Ihre Mitarbeiter sehen zum Beispiel automatisch alle Neuigkeiten die auf dem Unternehmensprofil veröffentlicht wurden. Gleichzeitig können sie Ihr Unternehmen bewerten (siehe oben). Was bisher noch nicht so häufig genutzt wird, aber zu mehr Abonnements auf Ihrem Profil sorgen würde, ist, dass die Mitarbeiter die Neuigkeiten des Unternehmensprofils teilen können. Auf diese Weise werden auch die Kontakte Ihrer Mitarbeiter auf Ihr Profil aufmerksam. Prüfen Sie also: Sind alle Ihre Mitarbeiter mit Ihnen verlinkt? Wären Ihre Mitarbeiter bereit, Ihre News zu teilen oder eine (natürlich ehrliche!) Bewertung zu schreiben?

Stellenanzeige: Leider können Stellenanzeigen bei XING nur kostenpflichtig erstellt werden. Es besteht aber die Möglichkeit, dass man die Stellenanzeige auf einer anderen Internetseite veröffentlicht und dann via XING-Neuigkeiten darauf aufmerksam macht. Auf diese Weise können Sie eben doch Stellenanzeigen bei XING unterbringen – und zwar absolut kostenlos. Kleiner Nachteil: Nur die Leser ihrer Neuigkeiten können diese Stellenanzeige sehen. Aber wer weiß, ob da nicht vielleicht die richtige Person bei ist?

Persönliches zählt, Geschäftliches ergibt sich!

Obwohl man bei XING viel formeller kommuniziert, ist Persönlichkeit sehr wichtig. Wie sagt man so schön: Persönliches zählt, Geschäftliches ergibt sich! So und nicht anders ist es: Tritt man freundlich und sympathisch auf, ist das auch bei XING die halbe Miete.

Fangen Sie an!

Wir treffen oft auf XING-Mitglieder, die sich zwar der Nützlichkeit und Relevanz eines XING-Profils bewusst sind, die Aktualisierung ihres Profils aber auf ihrer To-Do-Liste immer weiter nach hinten schieben. Ständig gibt es was Wichtigeres oder Spannenderes, was man stattdessen tut. Unser Tipp: Nehmen Sie sich einmal richtig Zeit, setzen Sie sich in einer ruhigen Minute hin und bringen Sie es hinter sich. Wenn Sie das gemacht haben, werden Sie über kurz oder lang merken, dass Ihre Beiträge bei Ihren Abonnenten und auch darüber hinaus Anklang finden und man über Sie und Ihr Unternehmen spricht.

Sie haben schon ein perfektes XING Profil? Was danach kommt…

Alle zwei bis drei Monate sollten Sie nochmal über alle Angaben auf Ihrem Profil gucken, um zu gewährleisten, dass diese immer noch aktuell sind. Gleichzeitig sollten Sie Ihr XING-Unternehmensprofil auch mit allen anderen Internetauftritten verbinden, etwa der Unternehmenswebsite, der E-Mail-Signatur, Facebook, LinkedIn usw..

Wie sie sehen, sind es die kleinen Dinge, mit denen Sie Ihr Unternehmensprofil optimieren können. Probieren Sie es aus – der Erfolg wird nicht lange auf sich warten lassen.

Titelbild von Olu Eletu von unsplash.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.